Dienstag, 3. Oktober 2017

Wieso ich überlege mit dem Blog und mit Instagram aufzuhören




Hey ihr Lieben,

dies ist der erste Post den ich auf meinem Blog veröffentliche der meine derzeitigen Gedanken und Gefühle widerspiegeln soll. Normalerweise seid ihr Reviews, Previews und andere Beauty-Sachen auf meiner Seite gewohnt.

Heute möchte ich euch einfach etwas näher bringen, was mir in diesem Moment für Sachen in meinem Kopf rumschwirren. Ehrlich gesagt, weiß ich auch sonst nicht, wem ich das alles erzählen könnte, denn ihr versteht mich bei diesem Thema wohl am besten.

Momentan bin ich nämlich wirklich am überlegen meinen Blog zu löschen und meine Instagramseite nicht mehr weiterzuführen. Wieso? Dafür sprechen derzeit diese Gründe


Neue Arbeit und kaum noch Zeit.


Ich habe nun seit zwei Wochen eine neue Arbeit und bin mit meinen Gedanken komplett dort und bemühe mich so sehr wie ich nur kann alles richtig zu machen. Abends bin ich dann teilweise aber so erschossen, dass ich gar keine Motivation mehr habe mich an den Laptop zu setzen und neue Texte zu schreiben bzw. eure Blogs zu kommentieren. Ich habe noch so viele Sachen hier, die nur darauf warten fotografiert und anschließend getestet zu werden. Über die ganzen Entwürfe, die ebenfalls auf Veröffentlichung warten, wollen wir gar nicht erst sprechen.







Teilweise rausgeschmissenes Geld?!


Wollen wir mal ehrlich sein. Die meisten von uns haben keine 60k Follower auf Instagram und haben eben auch nicht das große Glück mit PR Samples überhäuft zu werden. Unser Blog-Material müssen wir uns alleine besorgen. Ich nage nicht am Hungertuch und ich finde das auch gar nicht schlimm. Lieber kaufe ich die Sachen alleine, als unter jedem Post PR Sample schreiben zu müssen. Normalerweise hat mir das shoppen auch immer sehr viel Spaß gemacht. Komischerweise durchlebe ich derzeitig eine totale Geiz-Phase und ich habe wohl seit 3 Wochen nichts neues mehr im dm oder in sonstigen Drogerien gekauft. Es gibt einfach zu viele Sachen die ich kaufe um danach feststellen zu müssen, dass sie mir gar nicht gefallen und wieder verschenkt werden.

Kennzeichnung der Werbung.


Ein Thema was uns momentan alle betrifft und nervt ist die Kennzeichnung der Werbung. Diese ganze Sache nimmt mir total die Lust und den Spaß an der Sache. Es gibt nach wie vor keine zu 100% richtige Regelung. Entweder man markiert keine Firmen mehr auf seinen Bildern oder man schreibt überall das schöne Wort „Werbung“ unter. Trotzdem bleibt bei mir jedenfalls die Angst, dass jeden Tag ein Brief mit einer Abmahnung in meinem Briefkasten landen könnte. Ich fühle mich nicht mehr wohl bei der ganzen Sache und habe ein mulmiges Gefühl. Das ist doch nicht Sinn und Zweck der Sache, oder?


Wer interessiert sich überhaupt wirklich für meinen Blog?


Machen wir uns nichts vor. Blogs gibt es wie Sand am Meer und dabei ist es egal um welches Thema es geht. Buchblogger, Beautyblogger, Fashionblogger und viele mehr. Ich selbst bin nur ein ganz kleiner Teil von diesem riesigen Bloggeruniversum. Ich liebe meinen Blog wirklich und stecke sehr viel Zeit, Liebe und Arbeit rein, aber wen interessiert das überhaupt wirklich? Würde mich jemand vermissen, wenn ich von heut auf morgen alles löschen würde? Gibt es Leute die nur auf einen neuen Post von mir warten? Ich weiß, komische Gedanken, aber mein Kopf ist voll mit so was.



Jeder denkt nur an sich.



Genau diese Denkweise kotzt mich manchmal so unfassbar an. Ich sitze teilweise viele viele Stunden am Laptop und kommentiere die Blogs, die ich abonniert habe. Hinter jedem Post stecken viele Arbeitsstunden und ich denke das sollte auch honoriert werden. Wir sitzen doch alle im gleichen Boot und sollten uns gegenseitig unterstützen. Oft ist dies aber nicht der Fall. Es gibt Blogs da kommentiere ich gefühlt alle Beiträge, aber glaubt ihr dass man sich in irgendeiner Form erkenntlich zeigt? Fehlanzeige. Kommentare werden gerne angenommen und gelesen, aber ein Kommentar auf meinen Beiträgen schafft man nicht. Mittlerweile habe ich angefangen diesen Blogs zu entfolgen. Ganz ehrlich, wozu macht man sich die ganze Arbeit? Um Gottes Willen ich will hier nicht alle über einen Kamm scheren, aber leider ist das größtenteils die Wahrheit.




So, nun sind wir auch langsam am Ende angelangt. Nun habt ihr einen kleinen Einblick in meine Gefühlswelt erhalten. Ich muss über all das erst ein paar Nächte schlafen. Ich habe bereits Verbesserungsvorschläge in meinem Kopf, um die aufgezählten Sachen doch ins Positive zu verändern. Ich möchte mich auf jeden Fall fürs Zuhören bedanken.

Habt einen tollen Tag,



Kommentare:

  1. Liebe Sophia,
    dieser Satz "Lieber kaufe ich die Sachen alleine, als unter jedem Post PR Sample schreiben zu müssen" hat mich gerade auch in meinem Denken bestätigt, denn das habe ich auch gedacht, wobei es doch schön ist, wenn man diese bekommt. Wichtig ist, dass du für dich weißt was du möchtest und wie du empfindest. Kann deine Gründe aber sehr gut nachvollziehen. Bin also ganz bei dir, hoffe aber das du bleibst, da ich dich gerade erst entdeckt habe. Gerne folge ich dir gleich und hoffe auf neue Artikel von dir.

    Liebste Grüße,
    Sandra.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sophia,

    ein sehr ehrlicher Post. Momentan bin ich einfach nur von Instagram genervt. Auch von der Kennzeichnungspflicht. Ich habe für mich beschlossen, dass ich mir noch die Produkte kaufe, die ich wirklich benötige oder toll finde. Am Anfang waren es teilweise viele LEs, die überhaupt gar keine Verwendung fanden.
    Meine Motivation war es, von Blogger zu WordPress zu wechseln, da es da meiner Meinung nach viel mehr Möglichkeiten gibt.
    Ich würde Dich sicher vermissen.
    Mit der Arbeit kann ich Dich auch verstehen. Ich schaffe das Schreiben meist nur am Wochenende.

    Liebe Grüße

    justjenny.blog

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Liebes,
    kann Dich da total verstehen, das mit der Kennzeichnungspflicht nervt mich am meisten. Es gibt Tage da denke ich „Was postest Du heute auf Instagram/Blog“. Derzeit kaufe ich auch kaum noch Kosmetik besser gesagt auch MakeUp Krams. Würde Dich echt vermissen und auch deine Beiträge, aber kann Dich gut verstehen <3

    Liebe Grüße
    Elli

    www.elliberry.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Hey Süße,

    mich nervt es auch und ich bin einfach so unmotiviert.

    Instagram ist nur noch ein Kampf um Likes und auf dem Blog werden Beiträge auch kaum gelesen. Meinen Blog habe ich 2011 gestartet und so viel Zeit & Geld investiert - mittlerweile genieße ich lieber meine Freizeit und blogge nur noch, wenn ich wirklich Lust habe. Man hat mittlerweile auch so viel an Kosmetik & Pflege - ich sortiere regelmäßig aus, aber es wird nicht weniger! Die Kennzeichnungspflicht macht alles nur noch viel schlimmer, oder?

    Ehrlich gesagt finde ich es bescheiden, selbstgekaufte Produkte als Werbung zu kennzeichnen. Youtube mache ich schon seit 2 Jahren nicht mehr..

    Liebe Grüße und einen schönen freien Tag
    Sandy

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen, ��

    ich kann dich so gut verstehen! Mir geht es genauso. Aber wir sollten uns trotzdem nicht unterkriegen lassen und für die paar Leser die wir haben trotzdem unserer Leidenschaft nachgehen! Bloggen ist für mich ein Hobby und das soll auch so bleiben, auch wenn mir oft die Motivation fehlt...

    Liebste Grüße
    Niki

    www.cosmoniki.de

    AntwortenLöschen
  6. oh ja das kann ich alles verstehen, ich blogge noch nicht lange, aber trotzdem verwirrt mich das alles und ich denke mir auch oft, ach für was mache ich das denn?? Ich tu mich echt noch schwer, bei dem ganzen Kennzeichnungswahn durchzublicken. LG Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebes.
    Du schreibst mir so aus der Seele. Grade zum Punkt Arbeit und das shoppen von neuen Sachen. Irgendwie spielt der Gedanke mit das man ja was kaufen müsste. Was soll man sonst Posten. Oder über was soll man schreiben was als Thema auch Anklang findet. Ich würde dich jedenfalls sehr vermissen. Besonders deine Bilder bei instagram. Aber fühle dich nicht gezwungen weiter zumachen. Vielleicht hilf auch nur eine Pause.
    Liebe grüße katinkaleinchin

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen Liebes.
    Ich kann dich wirklich total verstehen. Ich bin noch um vieles kleiner als du und habe die Selben Probleme. Anfragen werden oft abgelehnt - Blogmaterial darf ich also selber kaufen,mein Vollzeitjob lässt mir einfach nicht die Zeit ständig ausführliche Einträge oder Storys zu machen, dann macht man mal etwas und es kommt null Reaktion auf den Blogbeitrag oder Sonstiges. Ich frag mich auch oft,ob eigentlich irgendjemand liest was ich schreibe. Aber ich denke so Phasen der Demotivation haben wir alle. Nicht nur würdest Du uns fehlen, sondern ich denke sobald der Alltag bei dir eingekehrt ist,werden auch wir dir fehlen.
    Ich persönlich würde jedenfalls sehr gerne weiter von dir lesen, auch wenn ich nicht so oft bei dir kommentiere oder ähnliches.

    Liebe Grüße,
    MonaTestet

    www.mo5na.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann dich ebenfalls gut verstehen. Ich bin noch ganz neu dabei und auch erstmal verschreckt gewesen, als das mit der Kennzeichnungspflicht aufkam. Und auch von den Fakeaccount bzw. jenen. die wie durch ein Wunder nach dem ersten Instagrampost schon hunderte Follower haben bin ich sehr genervt. Es ist einfach demotivierend für Leute wie uns, die ihrem Hobby nachgehen wollen und sich über ehrliche Reaktionen freuen und für jeden wahren Follower und Like Arbeit darein stecken.
    Trotzdem, solange es Hobby ist und man selbst Spaß hat sollte man daran fest halten, egal ob oder wie viele es lesen oder verfolgen.
    Gönn dir doch einfach mal eine Pause und guck ob es dir fehlt. Nirgends steht geschrieben, dass du nicht auch mal aussetzen darfst.
    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, liebe Sophia,

    ich kann deine Gedanken gut nachvollziehen. Ich hab auch auf kurz über lang überlegt, ob ich einfach mit dem Bloggen aufhöre, aber nur Insta mache. Es gibt auf meinem Blog einfach kaum Reaktion, die meiste Resonanz an Views gibts auf Facebook und sonst auf Instagram.
    Das zieht einen echt runter, wenn man bedenkt, wieviel Kraft und Mühe man da rein steckt. Ich mag deinen Blog sehr und liebe deine Art, zu Fotografieren.
    Allerdings muss ich zugeben, dass ich auch eher eine stille Leserin bin, nicht, weil ich zu faul bin, sondern weil manchmal einfach schon 5 Mal dasselbe an Inhalt steht und ich nicht die 6. sein möchte.

    Was mich persönlich auch sehr anfrisst ist der Ausgang von meinem ersten Gewinnspiel. Ich hab mir soviel Mühe mit Paket und Co gegeben, es auch noch zusätzlich zu füllen und alles und von der Gewinnerin gibt es keinerlei Feedback oder ähnliches, auch nicht, als ich sie direkt angeschrieben habe.
    Das hat mich sehr runtergezogen und auch irgendwie meine Motivation gefressen, wenn mans so nennen kann.
    Seitdem poste ich auch nur noch, wenn was ansteht oder ich was schön finde oder Ähnliches.

    Ich würde dir empfehlen, dir einfach mal ein paar Wochen Ruhe zu gönnen. EInfach mal nichts posten oder nur wenn du Lust und Laune hast - wir laufen dir sicher nicht weg ;)

    Ich drücke die Daumen, dass du dich bald ein wenig entspannen kannst.

    Liebe Grüße,
    Julie (von Eulenkrimskrams)

    AntwortenLöschen
  11. Hola,

    das Bloggen ist irgendwie eine Hass liebe. So wirklich neu wird hier nicht erfunden, sondern jeder verpackt es mit seiner Persönlichkeit und seiner eigenen Ästhetischen Note. Die Arbeit hinter einem Blog und den ganzen social Media Kanäle, kann sich ein "Nicht-Blogger" kaum vorstellen. Ich bin neu (1,5 Monate) am Bloggen und konzentriere mich auf Instagram momentan. Da ein anständiges Profil aufzubauen. Kaum dachte ich "ja das passt" , lese ich alles zum Thema Pinterest und bin verwirrter als vorher :-)

    --> Mädels lasst uns hier versammelt doch alle zusammen tun, FB Gruppe oder ähnliches. Lasst uns unterstützen, Tipps austauschen und helfen.

    @Sophia: Wenn du eines ganz sicher mit deinem Post geschafft hast, dann ist es zu zeigen, dass du/ich/wir nicht alleine sind. --> Bitte mache weiter :-)

    www.villakunterbunt-deluxe.com

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Sophia,

    ich bin erst durch diesen Artikel auf dich aufmerksam geworden, aber ich kenne das Gefühl. Man verbringt unglaublich viele Stunden damit, einen Artikel zu schreiben, zu promoten, zu pflegen. Und auch wenn er gelesen wird, fragt man sich oft: "Wen zur Hölle interessiert das eigentlich?". Auch wenn ich darauf bis heute nicht so richtig eine Antwort weiß, habe ich mir vorgenommen, so lange zu bloggen, wie ich Spaß daran habe. Wenn es nur noch zur Belastung wird, ich meine Tochter vernachlässige und das Gefühl habe, irgendwie mein Leben zu verplempern, dann höre ich auf ;)

    Mien Tipp: Versuche, dich nicht selbst zu sehr unter Druck zu setzen. Wir sind in der Regel alle Einzelkämpfer und können das verstehen :)

    Liebe Grüße
    Isabelle vom Blog "Frau Chefin"

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Sophia, was für ein ehrlicher und mutiger Beitrag von Dir!
    Ich kenne das nur zu gut, ich habe auch schon öfter mit den Gedanken gespielt meinen Blog sowie meine sozialen Netzwerken zu löschen, ich denke jeder Blogger kennt das! Ich kommentiere auch sehr viele Blogs, meistens ist es auch nur ein kleiner Teil, der überhaupt zurück kommentiert. Dies ist sehr schade, denn Support unter Bloggern ist so verdammt wichtig. Was mich aber am meisten stört, ist das sich so viele Blogger unter Wert verkaufen & Firmen sozusagen dieses Verhalten ausnutzen. Mittlerweile habe ich mein Denken verändert. Ich bin Selbstbewusster und mache nicht mehr für jede Box (oder Produkt) die ich kostenlos zugeschickt bekomme, Werbung. Schließlich kostet gute Werbung eben nur mal Geld. Ich mache sehr gerne Werbung für Produkte die ich mag, keine Frage, aber von Luft und Liebe kann mein Blog nicht nur leben. Ich möchte mich weiterentwickeln, schließlich wächst mein Blog ja Tag zu Tag auch. Ich würde es schade finden, wenn Du Deinen Blog löschst. Bloggen ist nicht einfach. Bloggen ist ein Kampf. Wir dürfen nicht aufgeben!

    AntwortenLöschen
  14. Meine liebe Sophia,

    ich kann deine Beweggründe nachvollziehen, denn ich habe oft dieselben Gedanken, aber du solltest auf keinen Fall deinen Blog löschen oder Instagram aufgeben. Du hast so viel Liebe und Arbeit reingesteckt. Deine liebe und persönliche Art machen deinen Blog und dein Feed besonders. Wenn es dir momentan einfach zu viel ist, mach ruhig ein Päuschen. Der neue Job hat natürlich Priorität. Aber du wirst nach ein paar Wochen bestimmt merken, dass dir der kreative Ausgleich fehlt. So ging es mir oft. Ich hoffe, dass du der Bloggerwelt erhalten bleibst!

    Hab einen schönen freien Tag und lass es dir gut gehen.

    Deine Jenny

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Sophia,

    alle Deine Gedanken kann ich SEHR gut nachvollziehen, so Phasen hatte ich auch schon. Spätestens, wenn man keine Zeit mehr für den Blog hat und die Freizeit damit drauf geht, überlegt man sich, was wirklich sinnvoll ist, zumal das Negative, was Du an der Bloggerwelt ansprichst (Kennzeichnungen, kein Zusammenhalt von Bloggern usw.) dann für mich auch mal so weit ging, dass ich eine längere Blogpause gemacht habe, weil ich keine Lust mehr auf den ganzen Zirkus hatte und es hat nach dann 2 Pausen sehr lange gedauert, bis mein Blog wieder regelmäßig gelesen wurde, wie Du schon sagst, Beautyblogs gibts wie Sand am mehr, alle finden sich toll und man sieht auf zig Blogs immer den gleichen Kram (Ich nehme mich da nicht aus). Ich habe mit meinem Blog keinerlei "Erfolgsabsichten" gehabt, mir reichen gelegentlich ein paar PR-Sample, die ich gerne annehme, denn irgendwo möchte man auch mal was zurück und vor allem machen wir die gleiche solide Blogarbeit wie die großen Blogs, warum also nicht auch hier und da was annehmen. Ich würde an Deiner Stelle aber nicht sofort alles dicht machen oder gar löschen. Ich kann nur für mich sprechen: Ich kenne Deinen Blog und Instagram-Profil zwar noch nicht lange, aber ich mag Deine Beiträge sehr und Du bist mir sehr sympathisch. Auch fand ich es neulich unheimlich lieb, dass Du gleich mehrere Beiträge bei mir kommentiert hast, obwohl Du nur wenig Zeit hast - denn ich merke mir immer, wer auch bei mir kommentiert oder wenn ich irgendwo anders kommentiere und sehe, dass da nicht mal drauf reagiert wird, sowas mache ich auch nicht mehr ständig mit, man möchte auch mal ein Feedback und wir Blogger leben von den Kommentaren und der gegenseitige Unterstützung AUCH. Es gibt noch einige Dinge mehr, die mich stören, aber darum soll es jetzt mal nicht gehen. Vielleicht solltest Du Dir eine Auszeit nehmen, Dich erst einmal richtig in die neue Arbeit einfinden und womöglich hast Du dann sogar etwas mehr Zeitpuffer oder/und Du setzt Dir einfach ein Ziel, von mir aus 1 Blogbeitrag in der Woche oder in 2 Wochen....es wäre wirklich schade, wenn Du ganz gehen würdest, aber wenn es so sein sollte, ist es sehr verständlich. Wichtig ist nur, dass Du Dich mit allem wohlfühlst und alles weiterführen, weil Leute wie ich das jetzt drunter schreiben, dass sie Dich gerne weiterhin lesen würden, ist KEINE Lösung. Ich hoffe, Du findest da für Dich den richtigen Weg! Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  16. Oh ja, da sprichst du echt einige aus der Seele und jetzt heißt es auch, dass man Sachen mit "Werbung-Selbst gekauft" markieren muss, wenn du die Firmen bzw.Geschäfte markierst. Nichts desto trotz, lese ich super gerne deine (posts&Blog) , weil du ehrlich und offen schreibst. Ich finde es gut, dass du in deinem Blog, dieses Thema ansprichst��.
    Ich folge dir auf Insta und lese deinen Block insta:vickysh1994

    AntwortenLöschen
  17. Servus Sophia,

    so wie du denken derzeit viele Blogger, auch in meinem Freundeskreis. Gefühlt bloggt jeder dritte Mitmensch - wozu sollte man das also selbst tun? Von diesem Kennzeichnungswahn einmal ganz zu schweigen ...

    Wichtig und gut finde ich, dass du dich jetzt auf deinen neuen Job konzentrierst. Vielleicht legst du ja auf deinem Blog eine Pause ein, schreibst einen entsprechenden "Pausenartikel", damit deine treue Stammleserschaft sich keine Sorgen macht, und überlegst dir in der Zwischenzeit in aller Ruhe, was dir das Bloggen bedeutet?

    Eventuell wird es ja auch bloß Zeit für eine inhaltliche Neuorientierung, ein neues Thema. Du hast sicherlich noch andere Interessen als Beauty. Eventuell macht es dir sogar mehr Spaß, über deine Hobbies zu bloggen, als über die nächste LE, die, wenn wir ehrlich sind, sich meist nicht allzu sehr von den vorangegangenen unterscheidet? Oder du bloggst über deine Arbeit, deine Haustiere, deine Gedanken über XYZ, oder, oder, oder ... Themen gibt es so viele wie Sand am Meer - da ist sicher auch eines dabei, das dich ausfüllt und dir die Freude am Bloggen zurückbringt. Ich wünsche es dir jedenfalls und drücke dir ganz fest die Daumen!

    XOXO

    Sissi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Sophia,

    ich muss mich den anderen anschließen, ich würde es sehr schade finden, wenn du aufhören würdest. Allerdings kann ich deine Gründe auf jeden Fall auch verstehen. Grade wenn man eine neue Arbeit antritt und alles neu ist, dann ist das sehr anstregend. Vielleicht legst du auch erstmal nur eine Pause ein? Dann kannst du gucken, wie du nach beispielsweise einem Monat darüber denkst und wenn dir das Bloggen fehlt, dann kannst du einfach wieder einsteigen und weiter machen.
    Ich hoffe du triffst die für dich richtige Entscheidung :)
    Alles Liebe,
    wünscht Nina

    https://ninasglitzerliebe.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  19. Hallo liebe Sophia,
    ich saß hier eben nickend beim lesen und kann auf jeden Fall alle Punkte nachvollziehen, die du nennst! Ich selbst habe ja eine lange Zeit nicht mehr geblobbt und einige Gründe waren einfach auch, die von dir genannten. Ich finde es fehlt oftmals die Wertschätzung von außen, was mich persönlich häufig auch demotiviert hat. Dennoch habe mich für mich beschlossen, dass ich weitermachen möchte, weil ich es als Ausgleich sehe! Ich würde es sehr schade finden, wenn du nicht mehr bloggst, denn ich lese sehr gerne hier und verfolge dich auch über Instagram sehr gerne. Aber dennoch ist es deine eigene Entscheidung - und wenn du für dich sagst, dass es jetzt genug ist, kann ich den Schritt auch sehr gut nachvollziehen. Vielleicht wäre auch einfach eine Pause gut? Damit du dich einfach mal auf dich, deine Bedürfnisse und dein Leben konzentrierst. Auch mit dem Job kann ich sehr gut nachvollziehen, weil ich ja selbst in der selben Situation bin (okay bin ich jetzt schon fast 2 Monate dort angestellt). Aber klar, dass ist eine große Veränderung und ich kann dir jetzt schon versprechen, nach 2 Monaten ist die Routine eingezogen und du bist nicht mehr so K.O. nach der Arbeit (Ich war anfangs permanent müde und erschöpft, aber man bemüht sich ja auch)...

    Ich weiß nicht wie es in deinen Zahlen aussieht, aber viele sich glaube ich einfach kommentier-faul - Klicks habe ich viele, aber Kommentare bleiben häufig aus, bzw. es kommentieren immer die selben (Sehr schade). Auch das ist ein nerviger Punkt, den man einfach hinnehmen muss. Die Bloggerwelt ist so riesig geworden innerhalb der letzten Jahre, dass einfach eine Überflutung an Blogs da ist.

    Ich mag deinen Blog auf jeden Fall sehr und ich würde es sehr schade finden, wenn du "gehen" würdest! Denn man merkt, dass du dir viel Mühe gibst in all deinen Beitragen und auch auf Instagram :) Und es macht einfach Spaß informiert zu werden über neue Produkte! Außerdem muss ich ja zugeben, dass ich bei Produkten fiel lieber die "kleineren" Blogs lese, statt die, die gefühlt Milliarden von Aufrufen haben und ich die eigene Meinung dort wohl häufig eher nicht so finde! :)

    Machs gut! Fühl dich gedrückt <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha man hab ich 'nen Brummer rausgehauen :D viel spaß bei lesen :D

      Löschen
  20. Hi Sophia!
    Also wenn ich hier sehe, wie viele Menschen deinen Beitrag kommentieren, würde es definitiv vielen auffallen, wenn es deinen Blog oder deinen Insta-Account plötzlich nicht mehr geben würde.
    Ich kann deine Gedanken aber nachvollziehen. Wenn ich mir meine Leser- oder gar Kommentaranzahl anschau, dann hätte ich schon lange aufhören müssen. Nicht nur mit dem Blog, sondern auch mit Instagram. Und ja, das liegt an dieser Masse an Blogs, die es auf dieser Welt (und auch in Deutschland) so gibt. Es ist eine Seltenheit geworden, dass ich Kommentare unter meinen Blogposts erhalte. Ich bin froh, wenn einmal in 14 Tagen eine Email kommt, dass ich einen neuen Kommentar freischalten darf. Und natürlich ist das frustrierend. Bilder machen, den Blogpost schreiben und sich Gedanken machen, wie man seinen eigenen Blog bewirbt, raubt Zeit und Nerven. Und von einem guten halben Jahr war ich in der selben Situation wie du. Neuer Job, jeden Tag pendel und keine Zeit mehr. Und dann fehlte auch die Lust. Aber die Lust kam wieder. Mit der Zeit findest auch du wieder in einen Rhythmus und dann kann das bloggen wieder so viel Spaß machen. Und warum deine ganzen Beträge einfach löschen? Wenn du momentan keine Zeit hast zu bloggen, dann mach eine Pause. Niemand ist verpflichtet, alle 2 Tage etwas zu posten. Auch nicht auf Instagram. Die Blogger, welche mit dem Blog und Social Media ihr Geld verdienen, nehmen wir da mal raus. Aber die haben ja auch den ganzen Tag Zeit für ihren Job - den Blog. Wir machen das doch hier als Hobby und weil es uns Freude macht, über Beauty oder Bücher zu schreiben. Bevor du dieses Hobby aufgibt, mach lieber eine Pause. Und geh nicht sofort den radikalsten Schritt. Ein Tief hat jeder - ja, auch ich. Aber nach einem Tief kommt auch wieder ein Hoch.

    Ich möchte dich natürlich zu nichts überreden, was du nicht möchtest, aber ich kann hier nur aus meiner Erfahrung sprechen. Schlaf ein paar (viele) Nächte drüber, lass den Blog ruhen und starte irgendwann mit voller Kraft wieder durch.

    PS: Und wenn du keine neuen Produkte vorstellen kannst, dass schreib doch so wie heut über deine Gedanken. Oder stell ein Buch vor. Oder zeige uns deine Lieblingsblogs. Oder genieß einfach deine Freizeit.

    Ich wünsch dir einen klaren Kopf und nicht allzu viel Gedankenchaos.
    Liebe Grüße
    Tina

    PPS: Oh man, so viele Kommentare. Sei stolz auf alles, was du erreicht hast! :)

    AntwortenLöschen
  21. Ich gebe ehrlich zu, ich freue mich diesen Text zu lesen... Gut, meinen Blog habe ich schon seit 2011 und mich überrascht diese doch frühe Erkenntnis deinerseits... Ich habe letztens erst alle meine sozialen Seiten gelöscht (außer Instagram), vermisst mich jemand? Nö. Ich habe 2x Shampoo, 1x Blush, 2x Lippenstift und einen Mascara im Bad. Ich habe aufgebraucht - und zwar so richtig, meine Zeit mit anderen Dingen verbracht. Bereure ich das? Keineswegs. Ich schreibe nur noch einen Blogpost wenn ich Lust darauf habe. Und da kann es auch mal sein, das es rein gar nichts mit Beauty zu tun hat - schlimm? Absolut nicht. Denn das ist mein Blog, meine Freizeit und mein Leben. Kein schlechtes Gewissen, weil der Post noch nicht online ist, weil ich die neuste LE noch nicht habe und kein Stress mehr wegen Follower und Likes. Ich liebe die neue Zimtschnute, die von all den letzten sechs Jahren als Bloggerin nichts gekriegt hatte, außer ein paar kostenlose PR Sample und wenig Anerkennung. Ich habe mich geärgert, über andere Blogs mit schlechten Fotos und noch schlechteren Reviews. Und darüber, das bei mir nicht kommentiert wurde, der andere Blog aber platz vor Kommentaren. Ich hab es persönlich genommen. Aktuell freue ich mich über ein neues Beautyteilchen, weil ich es brauche und nicht nur wegen einem Blogpost kaufe. Ich erfreue mich an einer süßen LE und darüber, das ich auch kalt daran vorbei gehen kann.

    Du musst deinen Blog nicht löschen. Du musst auch aus der oberflächlichen Instawelt nicht verschwinden. Sich darüber Gedanken zu machen, wo man einmal hin möchte, authentisch zu bleiben und zufrieden mit sich zu sein ist soviel mehr wert, als ein paar Likes auf Insta...

    Alles Liebe für dich und lass ruhig von dir hören, wohin dich deine Gedanken noch so treiben 😘

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Sophia,

    Du triffst mit dem Blogpost den Nagel auf den Kopf. Ich habe selber 6 Monate nichts auf meinem Blog gepostet, weil ich einfach unzufrieden war und es von der Zeit neben dem Studium und Nebenjob einfach nicht gereicht hat. Nimm dir die Auszeit und lass Social Media erstmal vor. Du bist so eine liebe Person und es wäre schade, wenn das so untergehen würde.

    Instagram wird im Moment so zur Konsummaschinerie. Likes und Follower zählen. Wo bleibt der Austausch? Darum habe ich eigentlich auch mit Instagram damals angefangen. Ich habe es als Platform gesehen, mich mit Gleichgesinnten auszutauschen, da niemand aus meinem Freundeskreis sich wirklich mit Beauty oder in meinem Fall besonders Nagellack beschäftigt hat. Leider kommt auf Instagram im Moment richtig viel Negatives in Form von Neid. Es ist so schade, wie es sich entwickelt.

    Ich weiß, wie viel Arbeit du in deinen Blog steckst und wie liebevoll ihn aufgebaut hast. Danke für all deine Kommentare und meinen Posts. Ich weiß sie sehr zu schätzen.

    Fühl dich von mir gedrückt,

    Gina

    AntwortenLöschen
  23. Leider kenne ich das Problem mit der knappen Zeit nur zu gut. Neben meiner Arbeit muss ich auch noch lernen , Weiterbildung von der Arbeit, und da kommt einiges zukurz. Man möchte ja auch noch Zeit für seine Liebsten haben. Im Sommer wollte ich auch alles hinschmeißen. Ich hatte einfach keine Lust mehr, war unmotiviert und überfordert. Jetzt habe ich das Tief aber wieder überwunden. Ich habe gesehen, dass es mir dich zuviel Spaß macht. Du wirst schon die richtige Entscheidung treffen
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  24. Och Liebes,

    lass den Kopf nicht hängen.
    Vielleicht gönnst du dir erst mal eine Pause und wartest ob nicht vielleicht doch wieder die Lust am Bloggen zurück kommt?

    Ich kann deine Gedanken aber verstehen. Leider ist in der Bloggerwelt sehr viel Konkurrenz entstanden. Jeder will 1000000 Follower und gratis Produkte. Die Gier wird immer schlimmer. Dabei sollte das Bloggen einfach Spaß machen und andere tatsächlich informieren. Wir sollten uns wirklich viel mehr unterstützen...

    Ich kenne das auch, dass man schlechte Phasen hat, in denen man keine Lust mehr hat.
    Ich hatte dann auch eine Auszeit und jetzt gehe ich das ganze langsamer an.
    Ich verspreche nicht x Posts die Woche oder x Instagrambilder am Tag. Ich poste wann ICH es möchte, wann mir danach ist und wann ich auch gute Themen habe.
    Das Entschleunigen und den Druck nehmen tat richtig gut. Schließlich blogge ich für mich, weil es mir Spaß macht. Druck habe ich auf der Arbeit genug :))


    Ich wünsch dir alles Gute und dass du für dich die richtige Entscheidung triffst :****

    Liebe Grüße
    Cristina

    AntwortenLöschen
  25. Oweh... ich kann dich schon verstehen. Vielleicht hilft dir eine Bloggerpause? Ich habe die zweite Hälfte 2016 überhaupt nicht gebloggt, weil ich neben meinem letzten Semester Lehrerausbildung nur noch müde und unmotiviert war, aber nach einer gewissen Zeit habe ich es wahnsinnig vermisst =)

    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Sophia,
    ich muss sagen ich habe zwar deinen Blog eben erst entdeckt und mein Auge ist bei dem Eintrag hängen geblieben und die anderen Beiträge vorher werde ich mir gleich auch nochmal genauer ansehen. Ich kann jedes Wort verstehen, was du gesagt hast. Es ist sehr schwer aufzufallen oder in der Bloggerwelt zu bestehen. Alleine weil so wahnsinnig vieles da draußen im Internet gibt. Es ist alles schwer, man erkämpft sich vieles und dann denkt man, ist es das wirklich. Man steckt in alles so viel Zeit und trotz allem kommt nichts beirum.

    Ich kann einfach das was du hier schreibst verstehen und ich könnte so viel hier schreiben, einen halben Roman. Ob es gelesen werden würder, wer weiß (: Ich finde deinen Blog sehr schön aufgebaut. Ich habe meinen vor kurzem erst gelöscht.

    Du hast viele die all das was du schreibst lesen, du wirst auch einige haben die auf deine Posts warten. Selbst wenn du nicht wöchentlich oder regelmäßig was veröffentlichst, sie werden warten. Manchmal aber reichen auch wenige die immer dabei bleiben und nicht gehen.

    So & nun sehe ich mir deine anderen Beiträge mal an.

    Ganz liebe Grüße und einen schönen Donnerstag wünsche ich dir.
    Bye Lina.

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Liebes,

    ich kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen.
    Mich beschäftigt diese Thematik nämlich auch...

    Du hast recht Blogs gibt es wie Sand am
    Meer, auch ich stecke viel Liebe und Zeit in meinem Blog und hoffe das es jemand interessiert. Wirklich sicher kann man da leider nie sein.

    Die Sache mit den PR-Samples sehe ich ähnlich wie du, die Angst etwas falsch zu machen bleibt leider immer, weil es eben nur schwammige Vorgaben gibt.

    Trotzallem mag ich deinem Blog und man sieht, dass du dein Herzblut reinsteckst.
    Deswegen denke ich, dass es genug Menschen gibt denen dein Blog fehlen wird.

    Alles Liebe,
    Lara
    http://www.likethewayidoit.de

    AntwortenLöschen
  28. Hey Sophia :)
    Ich habe dir ja schon privat geschrieben. Ich kann deine Gedanken schon verstehen und natürlich auch nachvollziehen. Vielleicht brauchst du gerade nur eine Pause? Natürlich gibt es Blogs wie Sand am Meer aber es gibt dich doch nur einmal!

    Ich kann mich meinen Vorschreibern nur anschließen - du wirst für dich schon deine und die richtige Entscheidung treffen.

    Liebe Grüße
    Nadine von tantedine.de

    AntwortenLöschen
  29. Ein toller Post. Mir geht es ganz ähnlich. Gerade wenn man nur ein kleiner Blogger ist geht man in der Masse einfach nur unter. Die Kennzeichnungspflicht finde ich auch blöd.

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Sophia,

    diese Gedanken gehen mir auch oft durch den Kopf und ich kann das auch alles gut nachvollziehen.
    Gönne dir eine Pause und ich hoffe, dass du doch die Motivation findest an deinem Blog weiter zu schreiben! Mir hat mal eine Pause geholfen und ich mache mir jetzt einfach keinen Druck mit meinen Blogbeiträgen. Ich schreibe einfach darüber, worauf ich gerade Lust habe :)

    Liebe Grüße

    Elina

    AntwortenLöschen